Auch der Gemeinderat begrüßt das Projekt und beauftragt die Wirtschaftsförderung mit den zur Realisierung des Projekts notwendigen Verhandlungen. Insbesondere die Beziehungen zwischen Eigentümer, Stadt, TZK sowie der noch zu gründenden KINA Verwaltungsgesellschaft werfen noch Fragen auf. Der Südkurier schreibt: “Soll wirklich Steuergeld in erheblicher Höhe in einen Standort investiert werden, der nur gemietet ist? Und ist es richtig, dass der zwischen i+R und Stadt gestaltete (sic) Generalmieter zugleich derjenige ist, der das Konzept “Kina” (Konstanzer Innovations-Areal) entwickelt hat?”